logo

Vita

Christine Hofmann-Brand

Ausbildung
Geboren 1960 in Frankfurt am Main und aufgewachsen in Illertissen bei Ulm, entdeckte ich schon früh meine Leidenschaft für Technik und Kunst. Im Gymnasium wählte ich als Leistungskurs Kunst, erste Arbeiten in Keramik entstanden. Diese Neigung vertiefte ich während des Studiums an der Fachhochschule für Gestaltung in Augsburg, das ich mit dem Diplom in Grafik-Design abschloss. Zu meinen Dozenten zählten unter anderem Lisa Beck, Jonas Hafner und Joachim Palm.

Beruf
Meinen beruflichen Einstieg fand ich in einem Verlag für technische Fach- und Führungskräfte, wo ich zunächst für Grafik, später für Marketing, Konzeption und Strategie verantwortlich war. Direktmarketing und die Entwicklung von Werbe- und Kommunikationskampagnen für schwer erklärbare technische Produkte waren lange Zeit mein Thema. Schließlich baute ich eine Kommunikationsagentur mit Schwerpunkt Industriekunden auf. Führungsaufgaben in Vertrieb, Marketing und Kundenberatung bestimmten meinen beruflichen Alltag bevor ich meine heutige Tätigkeit bei einer Messebaugesellschaft antrat. Was mich seit jeher fasziniert sind technische Themen und Prozesse. So suchte ich auch im Beruf immer die Möglichkeit, mich damit auseinanderzusetzen und diese mitunter komplexe Materie verständlich zu vermitteln.

Kreatives Schaffen
Seit ich denken kann, zieht es mich in andere Länder. Meine Eindrücke von den Menschen, ihrer Kultur und der Art und Weise, wie sie leben und arbeiten, halte ich mit der Kamera fest. Seit 2007 beschäftige ich mich auch mit Malerei und Zeichnung, experimentiere mit verschiedenen Mischtechniken. Meine künstlerische Ausbildung erfolgte an der Freien Kunstakademie Augsburg und bei freischaffenden Künstlern. Eigene Werke stellte ich erstmals im Herbst 2011 öffentlich aus − im Rahmen der Veranstaltung „Kultur in der Fabrik“, in Friedberg/Bayern.
Seit 2011 beschäftige ich mich mit dem Thema „Wasser und Industriekultur in Augsburg“. Unter verschiedenen Blickwinkeln und unter Einsatz unterschiedlicher Techniken nähere ich mich immer wieder diesem Thema.

Meine Bilder erzählen Geschichten – zum Beispiel über Technik, Augsburgs Wasser- und Industriekultur, über Menschen, Landschaft und Kulturen.
Um diesen Geschichten Gestalt und Ausdruck zu geben, setze ich unterschiedlichste künstlerische Techniken und Materialien ein: Mal spielen Pigmente und Gesteinsmehle die Hauptrolle, mal stehen Fotografie, Zeichnung oder Übertragungstechniken im Vordergrund.

Ausstellung – in Vorbereitung:
“Wasserkraft und Prachtbrunnen in Augsburg” (Arbeitstitel) – Termin 2019 in Augsburg: noch offen.

Ausstellungen
2018: Filz und Farbe – Ausstellung mit Irmgard Beyer in der Galerie am Graben, Augsburg
2018: l’Art Treffen – Ausstellungsbeteiligung im Rahmen der Deutsch-Französischen Kunstbegegnung, BBK-Galerie im Abraxas, Augsburg
2017: Ein Querschnitt durch meine Arbeiten, Einzelausstellung im Seniorenstift Albertus, Augsburg
2016: l’Art Treffen – Ausstellungsbeteiligung im Rahmen der Deutsch-Französischen Kunstbegegnung, BBK-Galerie im Abraxas, Augsburg
2015: „Wasser – eine Spurensuche in Augsburg“, Einzelausstellung, Hessingpark-Clinic, Augsburg-Göggingen
2015: l’Art Treffen – Ausstellungsbeteiligung im Rahmen der Deutsch-Französischen Kunstbegegnung, BBK-Galerie im Abraxas, Augsburg
2014: „Augsburgs Wasserkraft und Industriekultur”, Einzelausstellung in den Wassertürmen am Roten Tor im Rahmen der Wassertage, Augsburg. 2000 Euro Spende für das Wasserrad am Schwallech
2014: l’Art Treffen – Ausstellungsbeteiligung im Rahmen der Deutsch-Französischen Kunstbegegnung, BBK-Galerie im Abraxas, Augsburg
2013: „Kalksandstein“, Kalksandsteinwerk Krefeld, Krefeld
2013: „50 Jahre Deutsch-Französische Freundschaft” – Toskanische Säulenhalle, Augsburg
2012: Ausstellungsbeteiligung im Rahmen der Deutsch-Französischen Freundschaft, Bürgerhaus Pfersee
2011: „Kalksandstein – Produktion“, Kalksandsteinwerk Friedberg, Einzelausstellung – Kultur in der Fabrik, Friedberg, Bayern. 6000 Euro Spende für den Bunten Kreis